Léiffräechen

         

 

Im Jahre 1753 fand ein Schmiedearbeiter namens Peping aus Kayl in einem hohlen Baumstamm eine etwa 30cm grosse Holzstatue der Muttergottes. Niemand wusste, wie sie dorthin kam. 

Peping meisselte eine Nische in den Felsen und stelle die Statue hinein. Sein Sohn baute ein Eisengitter davor und so entstand eine Pilgerstätte. Zuerst kamen Bauern, Arbeiter und Tagelöhner aus Kayl, später auch Bergarbeiter aus der Umgebung. 

1876 war die Felsnische ganz verwittert und man baute eine kleine Kapelle, die aber 1901 mitsamt der hölzernen Statue verbrannte. EIne neue Terrakottastatue wurde gekauft. Sie wurde bereits 1915 durch eine steinerne Statue ersetzt, die in Anwesenheit von 4000 Pilgern geweiht wurde. 1936 baute man eine grössere Grotte aus Minettegestein in Form eines Gruebeneinganges. Eine Kanzel und eine zur Anhöhe führende Treppe aus Stein kamen 1937 hinzu; eine neue Statue aus Eichenholz ersetzte die alte. 

Während der Kriegsjahre gingen viele Menschen zum Beten zur Leiffrächen, so dass die deutsche Besatzer Wallfahrten grösserer Gruppen verboten. Nach dem Krieg enstanden der Vorplatz (1948) und der Altar (1958), die seitdem zu Gottesdiensten genutz werden. 

 

Au cours de l'année 1753, un ouvrier des forges nommé Peping, originaire de Kayl, fit la découverte, dans un tronc d'arbre creux, d'une statue en bois de la Sainte Marie d'une taille d'environ 30 cm. Personne ne connaissait l'orgine de sa présence en cet endroit.

Peping creusa une niche dans la roche et y déposa la statue. Son fils conçut une grille en fer et l'apposa, ainsi cet endroit devint un lieu de pèlerinage. Das un premier temps, des paysans, ouvriers et travailleurs journaliers arrivaient à Kayl, plus tard les mineurs des environs venaient également s'y recueillir.

En 1876, la niche dans le rocher étant entièrement dégradée par le temps, une petite chapelle fut construite qui sera cependant détruite ainsi que a statue de la Sainte Marie par un feu en 1901. Une nouvelle statue en terre cuite fut acquise. Elle sera de nouveau remplacée en 1915 par une statue en pierre qui sera inaugurée en présence de 4000 pélerins. En 1936, on construisit une grotte plus étendue en pierre de minette représentant une entrée minière. Une chaire et un escalier en piere menant sur le tertre y furent rajoutés en 1937, une nouvelle statue en chêne remplaça l'ancienne.

Pendant les années de guerre un grand nombre de pesonnes se rendirent à la "Léiffräechen" pour prier, au point que les occupants allemands interdirent les pèlerinages de grande envergure. Après la guerre, le parvis (1948) et l'autel (1958) virent le jour et sont depuis utilisés pour célébrer des messes.

 (Natur, Kultur und Geschichte in der Gemeinde Kayl)

 

Nationales Bergarbeiterdenkal/Monument National des Mineurs

 

         

 

Gegenüber dem Marienheiligtum "Léiffräechen" steht ein Denkmal, das an die Grubenarbeiter errinnert, die ihr Leben bei der Arbeit verloren. Die Idee für ein solches Bauwerk geht auf das Jahr 1938 zurück. Die Gemeinde stellte damals das Grundstück zur Verfügung und 1939/40 veranstaltete man eine Lotterie zur Finanzierung des Baus. 

Durch den Krieg kam es jedoch zur längeren Verzögerungen. 

Erst 1953 erfolgte die Grunsteinlegung, und zwar am Tag der 200-Jahr-Feier der "Léiffräechen" und der Krönung Mariens unter dem Titel "Notre-Dame des Mineurs". 

1957 wurde der Bau in der Weihe der Bergmannsglocke, die in dem 42m hohen Stahlturm angebracht ist, abgeschlosssen.

Seit dem 11. März 1978 darf sich die gesamte Anlage 'nationales' Bergarbeiterdenkmal nennen. Eine Bronzetafel der Kayler Firma Massard, die an der Errinnerungsstätte angebracht ist, trägt die Inschrift 'Monument National des Mineurs'. 

Seit 1980 finden dort nicht nur die alljährlichen nationalen Errinnerungsfeiern der Bergleute statt, sonderne auch der internationale Bergarbeitertag.

 

En face du sanctuaire de la Sainte Marie se trouve un monument en mémoire des mineurs qui ont laissé leur vie durant leurs activités. L'initiative d'un tel édifice remonte à l'année 1938. A l'époque, la commune mit le terrain à disposition. 

En 1939/40, une loterie pour le financement de la construction fut organisée. 

La guerre provoqua pourtant de longs retards à sa construction. 

La première pierre fut seulement posée en 1953, à savoir le jour de la fête bicentenaire de la "Lèiffräechen" et du courronnement de la Sainte Marie sous le nom de "Notre-Dame des Mineurs". 

En 1957, la construction fut achevée avec la consécration de la cloche des mineurs, mise en place dans la tour en acier de 42m de hauteur. 

Depuis le 14 mars 1978, la totalité du site put se nommer monument des mineurs "national". Une tablette en cuivre de la société Massard, accrochée au lieu de mémoire, porte l'inscription "Monument National des Mineurs".

Depuis 1980, non seulement les fêtes commémoratives nationales annuelles des mineurs, mais aussi la journée internationale des mineurs y sont célébrées.

 

De roude Wee

 

Park Ouerbett

         

 

Am 10. Juli 2010 wurde in der Kayl-Aue der Park OUERBETT eröffnet. Ein Rundweg verbindet den eigens fÜr den Park entworfenen Spielplatz, ein Multifunktionsfeld und ein Restaurant. Der Park bietet neben Erholungs-, Sport-, und Spielflächen auch Raum fÜr Veranstaltungen wie z.B. den Blumenmarkt. Bei seiner Gestaltung fanden auch ökologische Aspekte Berücksichtigung.

 

Le 10 juillet 2010, le parc OUERBETT fut inauguré dans la plaine alluviale de Kayl. Un circuit pédestre relie l'aire de jeu, spécifiquement créée pour le parc, le terrain de sport polyvalent et le restaurant. Le parc offre également, en complément des aires de repos, de sport et de jeu, un espace pour des manifestations comme p.ex. le marché aux fleurs. Lors de sa conception, divers aspects écologiques ont été pris en considération.

Schungfabrik

              

 

Schon Ende des 19. Jh. wurden in der kleinen Tetinger Dorfschusterei Mathias Hubert in der Rümelinger Strasse Nr 12 Arbeitsschuhe und Gamaschen hergestellt. Um expandieren zu können, verlagerter der Schuster den Betrieb im Jahre 1912 in die 'Neuwies', wo er eine kleine Fabrik mit anfangs ca 25 Mitarbeitern baute. Bereits 1917 wurde die Fabrik vergrössert. Bald arbeiteten 70 Männer und Frauen in der 'Schungfabrik' um die stetig steigernde Nachfrage nach Arbeitsschuhen zu decken, die die Minenarbeiter brauchten. Das Unternehmen profitierte stark vom wirtschaftlichen Aufschwung in der Minetteregion. Die Firma Hubert entwickelte auch einen Sicherheitsschuh mit Stahlkappen im Zehenbereich, ein wichtiger Beigrag zum Arbeitsschutz. 

1964 wurder der Betrieb durch H. Jordan übernommen, 1966 kam der Konkurs. Die Fabrik wurde nach eine zeitlang als Lager und Ausstellungsraum benutzt, 1980 von der Gemeinde Kayl gekauft und, nach Plänen der Architecten Hermann und Valentiny, zum Kulturzentrum umgebaut.

1990 wurde das Kulturzentrum eingeweiht. In dieser Stätte finden heute viele kulturelle Veranstaltungen un auch interessante Ausstellungen statt.

 

Dés la fin du 19e siècle des chaussures de travail et des guêtres ont été fabriquées dans la coordonnerie Mathias Hubert située à Tétange, 12, rue de Rumelange. Afin de permettre son expansion, le cordonnier tranfera son entreprise en 1912 dans la 'Neuwies' où il aménagea une petite fabrique avec un effectif de 25 ouvriers. En 1917 cette fabrique fut agrandie et assez vite plus de 70 pesonnes trouvèrent un emploi dans la société qui fournissait les chaussures de travail nécessaires aux mineurs. La société profita de l'essor économique dans la région de la minette. L'entreprise Hubert développa une chaussure de sécurité avec ces bouts en acier, un élément important dans le domaine de la sécurité au travail.

En 1964, H. Jordan reprit l'entreprise, laquelle fut déclarée en état de faillite en 1966.Durant une périod eon utilsa la fabrique en tant que salle d'exposition. La commune de Kayl l'acquit en 1980 et la transforma, selon les plan des architectes Hermann et Valentiny en centre culturel communal, inauguré en 1990.

De nos jours, ce lieu de rencontre accueille un grand nombre de manifestations et d'expositions.

Léiergaart

Weier

 

Auto-Pédestre

         

    

Länge 6,2 km
Ausgangspunkt: Parkplatz am Nationalen Bergarbeiterdenkmal ("Monument National des Mineurs") südwestlich von Kayl.

Wegbeschreibung: Wir gehen zunächst durch den Wald nach Westen am Léiffräechen vorbei bis zum Fliegerdenkmal. Die Strecke, die teilweise dem nationalen Wanderweg "Sentier du Sud" folgt, umrundet die Rëschelerkopp und streift den Bromeschbierg.

Am Wegesrand:
(1) Nation. Bergarbeiterdenkmal
(2) Pilgerort Léiffräechen (Schutzpatronin der Bergarbeiter)
(3) Denkmal für zwei Engländer, die 1952 mit ihrem Flugzeug bei Kayl abstürzten und ums Leben kamen.


Longueur 6,2 km
Point de Départ: Parking près du Monument National des Mineurs au sud-ouest de Kayl.

Description du circuit: Vous traversez la forêt en direction de l'ouest et passez près du lieu-dit Léiffräechen avant d'atteindre le monument des aviateurs anglais. Vous empruntez le sentier national "Sentier du Sud", puis contournez le Rëschelerkopp et le Bromeschbierg.

Chemin faisant:
(1) Monument National des Mineurs
(2) lieu de pèlerinage Léiffräechen, la protectrice des mineurs
(3) Monument en mémoire de deux aviateurs anglais morts écrasés sur Kayl (1952)

 

Kierch Kayl

Als Vorgänger-Bau der heutigen, dem Heiligen Petrus geweihten Pfarrikirche ist eine spätmittelalterliche Dorfkapelle bezeugt, die 1749 zugunster der Errichtung einer neuen Kapelle abgetragen wurde. Sie war de Heiligen Katharina von Alexandrien geweiht und hatte als Nebenpatronin die Heilige Luzia. Einzig der alte Turmstock blieb dem neuen Gotteshaus erhalten.

Dieses erfuhr im Laufe der folgenden Jahrhunderte grundlegende Erweiterungen. Eine erste Vergrösserung erreichte man 1868 mit der Öffnung des Turm-Erdgeschosses, das in den Kirchenraum integriert wurde. 

Schliesslich erfolgte 1934/35 eine dritte Erweiterung nach den Plänen von Joseph Jentgen aus Luxembourg. Hierbei enstanden zwei neue Seitenschiffe mit grösseren Fenstreröffnungen. Gleichzeitig erhielt das Querschiff zwei neue Flügel.

Fenster:

Besondere Bedeutung kommt der Funtkion und Gestaltung der Fenster zu. Im Zuge der Kirchenumbauten ergaben sich Vergrösserungen der Fensterflächen, die einem modernen, nach Helligkeit und Überschaubarkeit strebenen Raumkonzept entsprachen. Hier schufen die Glaskünstler des Ateliers Linster aus Mondorf und Simminger aus Luxembourg ein Fenster-Ensemble von beieindruckender Gesamtwirking. Oft werden lokale Heiligengestalten in die religiösen Szenen eingebunden. 

* Das 1935 gefertiger monumentale Fenster im rechten Querschiff zeigt die Verehrung der Leiffräechen durch die luuxemburger Landesheiligen.

* Im mittleren Fenster des linken Querschiffs ist auf der linken Seite die damalige Grossherzogin Charlotte dargestellt.

* Im rechten Seitenschiff wird die Bergpredigt dargestellt. 

* Bei dem Chorraumfenster handelt es sich um die Übertragung der Schlüsselgewalt an Petrus.

Altar:

Der barocke Hochaltar, wohl ehemals in der früheren Zisterzienserabtei von Differdingen aufgestellt, wurde 2005/06 restauriert. Die Darstellung von Jesu am Kreuz orientiert sich nach einem in Antwerpen aufbewahrten Gemälde von der Hand des flämischen Malers Peter Paul Rubens.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Marienstatue, Kanzel, Heiligenfiguren.

 

Il est prouvé qu'une chapelle du style Moyen Âge flamboyant, démontée en 1749 en faveur d'une nouvelle chapelle, précédait l'actuelle église paroissiale consacrée à Saint Pierre. Cette ancienne chapelle était consacrée à Ste Catherine d'Alexandrie. Sa patronne secondaire était Ste Lucie. Seul la partie inférieure de la tour a été intégrée dans la nouvelle église.

Au cours des siècles suivants elle a été élargie de façon significative. Le premier agrandissement fut effectué en 1868. Il concernait l'ouverture du rez-de-chaussée del a tour qui était intégré à l'église. En 1894 on ajouta un transept selon les plans de l'architecte Henri-Alphonse Kemp. A l'arrière, on érigea un choeur plus spacieux dans le style néogothique.

Ce fut enfin en 1934/35 qu'on effectua la troisième extension selon les plan de Joseph Jentgen de Luxembourg. C'est depuis lors que l'on retrouve deux nefs latérales dotées de plus grandes fenêtres. C'est à la même époque que le transept reçut deux nouvelles ailes.

Vitraux:

La fonction ainsi que l'aspect des vitraux est d'une importance particulière. Lors des transformations de l'église, la surface des vitraux a été augmentée ce qui correspondait à un concept de l'aménagement de l'espace intérieur moderne qui s'efforce d'intégrer luminosité et espace. Lors de ces transformations, les artistes vitriers des atelies Linster de Mondorf ainsi que les ateliers Simminger de Luxembourg ont créé un ensemble de vitraux d'un effet global impressionnant. On intégrait souvent des Saints locaux dans les scènes réligieuses.

* La fenêtre monumentale se trouvant dans le transept latéral droit représete la vénération de la Leiffräechen par les Saints du pays luxembourgeois (création en 1935)

* La création de la fenêtre Christ-roi se trouve dans le transept latéral gauche. Le motif représenté sur le côté droit de la fenêtre du milieu est celui de l'ancienne Grand-Duchesse Charlotte.

* La représentation du Sermon sur la montagne se trouve dans le transept latéral droit.

* Le vitrail du choeur représente la remise à Pierre de la clé ainsi que du pouvoir qui lui est conféré.

Autel:

Le maître-autel date de l'époque baroque. On suppose qu'il s'est trouvé dans l'abbaye des cisterciens à Differdange et a été restauré en 2005/2006. La représentation de Jésus crucifié s'apparante à une ouvre de l'artiste flammand Pierre Paul Rubens gardée à Anvers.

Autres trésors: la statue de Ste Marie, la chaire, les statues des Saints

Kierch Téiteng

Vorgängerbauten:

Die Josephskirche in Tetingen wurde 1897 im neoromantischen Stil errichtet. Sie erhebt sich auf ansteigendem Gelände über den Resten zweier Vorgängerbauten. Der ältere, eine Marienkapelle, die später der Heiligen Ursula geweiht wurde, fand 1570 erstmals Erwähnung und gilt als Stiftung des Differdingen Klosters. 1764 entstand auf der "Knupp" - etwa im Bereich der heutigen Sakristei - eine neue Kapelle über den Fundamenten des marode gewordenen Gotteshauses. Ihr Turm war vermutlich nach Osten ausgerichtet.

Aussenbau:

Unmittelbar an der Hauptstrsse gelegen, prägt die Josephkirche, eine dreischiffige Basilika mit machtvoll aufragendem Turm, das heutige Ortsbild. 

Der land gestreckte, in sechs Achsen gegliederte Bau besitzt kein Querhaus und endet im Osten mit einer halbrunden Apsis. Etst 1950 wurde die auf halber Höhe umlaufende Sakristei angefügt. Beinahe monumental mutet das von eineme Satteldach bekrönte Mittelschiff an, das die beiden Seitenschiffe weit überragt. Es wird von keilartigen Verstrebungen gestützt.

Innenaustattung:

Das Tetinger Gotteshaus gehört dem Typus der Pfeilerbasilika an. Weit gespannte, auf kräftigen Stützen ruhende Arkaden trennen die schmalen Seitenräume von dem ausladenden Mittelschiff. Der breite, auch stark in die Höhe entwickelte Hauptraum wird von einem Kreuzrippengewölbe überspannt. Im Zentrum des lichten, von sieben schmalen Spitzbogenfenstern erhellten Chorraums sthet der farbig gestaltene Hochaltar. Im Laufe ihrer langen Geschichte wurde die Kirche zweimal grundlegend renoviert.

Bei der Erneuerun in den 1950er Jahren war eine Konzentration auf die wesentlichen liturgischen Elemente Ziel der Umgestaltung. Dies wurde u.a. erreicht durch die Entfernung der Chroschranke un des Predigtstuhls, die Reduzierung der Anzagl und Übermalung der ehemals farbigen Statuen mit grauer Farbe sowie durch die Entfernung des baldachin-gekrönten Überhaus des Hochaltars. Zu dierser Zeit wurden auch der Bodenbelag und die Fenster erneuert und die Kirche erhielt eine neue Orgel. 

Aus der zweiten Renovierungsphase im Jahr 1997 stammt der moderne Kreuzweg. Im selben Jahr wurde auch Taufzone und Altarbereich neu gestaltet. Der schlichte Tischaltar steht auf einer, bis in den Raum der Gemeine hineinereichenden Altarinsel.

Altar:

Der in der 2. Hälfte des 19. Jh. von einer Münchner Firma in Holz und Sandstein gearbeitete Hochaltar gehörte schon zum Inventar der Vorgängerkirche. Er thematisiert Familie und Abstammung des Erlösers und zeigt wichtige Stationen seines Lebens und Leidens. Die Figur des Gekreuzigten im geöffenten Schrein des Altar-Retbvels wird von zwei Szenen aus der Kindheit Jesu flankiert. Jesu Grosseltern Anna und Joachim sowie seine Urahenen Jesse und David sind in den Arkaden der Predella zu sehen. Das Relief in der Mitte des aus Kalksandstein gearbeiteten Unerbaus zeigt das letzte Abendmahl.

Fenster:

1950 wurde die Firma 'Vitraux d'Art Linster und Schmitt' aus Bad Mondorf mit der Erneuerung de Chor- und Seitenschiff-Fenster sowie der Verglasung der Rossette und der beiden Fenster im Eingangsbereich beauftragt. Die Entwürfe hierfür lieferte der luxemburgische Maler Foni Tissen. Von den sieben Chorfenstern sind die drei mittleren figürlich gestaltet. Die Galerie de Heiligen setzt sich in den Zwillingsfenstern der Seitenschiffe fort. Links vom Chor sind weibliche Heilige vertreten, auf der gegenüberliegenden Seite folgen männliche Heilige. 

Weitere Sehenswürdigkeiten: das Taufbecken, die Heiligenfiguren.

 

 

Gemeng

 

Minisportsfeld Käl

 

Stade Victor Marchal

 

Minisportsfeld Téiteng

 

Spazéierwee laanscht d'Baach

 

 

   
   
November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30
   
40907
HautHaut15
GëschterGëschter77
Dës WochDës Woch92
Dëse MountDëse Mount1347
All DagAll Dag40907
Dei Meeschten 05.12.2016 : 146
Statistik erstellt: 2017-11-21T05:01:22+01:00
Gaascht online 34
   

Login Form